IKUWO

Make Rojava Green Again

Make Rojava Green Again

Im Februar 2018 startet die internationalistischen Kommune als Teil der Selbstverwaltungsstrukturen der Autonomen Föderation Nordsyrien/Rojava die Kampagne «Make Rojava Green Again». Aktivist*innen aus verschiedenen Ländern haben dort eine internationalistische Akademie aufgebaut. Dazu gehört neben politisch-kultureller Bildung, Sprachunterricht und kollektivem Leben auch die Kampagne «Make Rojava Green Again».

Auszüge aus einem Interview von der Rojava-AG der IL Berlin mit Thomas von der Internationalistischen Kommune in Rojava/Nordsyrien.

¿Wie wird denn Ökologie mit den anderen Säulen dieser Revolution – der radikalen Demokratie und dem Feminismus – zusammengedacht?

Die verschiedenen Säulen der Revolution können nicht voneinander losgelöst gedacht werden. Denn sie sind zentrale Pfeiler einer Alternative zum bestehenden System der kapitalistischen Moderne, der Zerstörung der Natur, Unterdrückung der Geschlechter und Spaltung der Gesellschaften durch Nationalismus und Rassismus. Die Mentalität, mit welcher die Natur ausgebeutet, vermessen, zerteilt wird, ist die gleiche, wie die, mit der die Gesellschaft und die Frau ausgebeutet und unterdrückt werden. Es ist die patriarchale Mentalität von Herrschaft, Hierarchie, Objektivierung und Inwertsetzung.

Ganz praktisch gesagt: Wir können die ökologischen Probleme unserer Zeit nicht lösen ohne eine demokratische, selbstverwaltete Gesellschaft, die auf Kommunen und regionalen und kollektiven Formen des Wirtschaftens beruht. Nur eine aktive Gesellschaft, die ihre Beziehungen in Räten und Versammlungen organisiert, kann bedürfnisorientiert und auf eine ökologische Weise ihre Wirtschaft gestalten – jenseits der Logik kapitalistischer Konkurrenz und permanentem Wachstum.

In der Jineoloji (kurdisch: Wissenschaft der Frau, spezifische Form des Feminismus in Kurdistan), geht es deshalb viel darum, sich ökologische und kollektive Formen des Wirtschaftens wieder anzueignen. Es geht darum, das gesellschaftliche Wissen über die Zusammenhänge der Natur, das durch Kapitalismus, Patriarchat und Nationalstaat versucht wurde zu vernichten, wieder ins gesellschaftliche Bewusstsein zurückzuholen. Die Frage ist, wie wir den Menschen und die Gesellschaft als Ganzes im Verhältnis zur Natur begreifen und uns diesem annähern. Dabei sehen wir diese drei Pfeiler nicht nur als Grundlage einer Alternative in weiter Zukunft, sondern als Charakteristika einer Gesellschaftsform, die früher bereits bestand und um die jeden Tag gekämpft wird.
[…]
Was wir im Grunde wollen ist, verschiedene Bewegungen und die Revolution wirklich zusammen zu bringen. Nicht nur eine gegenseitige Solidarität und Bezugnahme, sondern das Bewusstsein des gemeinsamen Kampfes ist wichtig. In diesem Sinne verstehen wir unsere Arbeiten als einen Teil eines weltweiten Kampfes für eine ökologische Gesellschaft. Und in Zeiten des globalen Kapitalismus und Klimawandels müssen wir unsere Kräfte bündeln. Auf dieser Grundlage bedeutet die Unterstützung der Kampagne «Make Rojava Green Again» auch die Verteidigung der Revolution.

Das ganze Interview findet ihr hier.

«Make Rojava Green Again» – Interview mit Thomas von der Internationalistischen Kommune in Rojava/Nordsyrien

Spenden:
Empfänger: Xarxa Autogestió Social SCCL
IBAN: ES43 1491 0001 2420 8685 5729
BIC/SWIFT: TRIOESMMXXX
Bank: Triodos Bank
Referenz: deposit P3NIA

Details

Beginn

27. November 2019 - 19:00