IKUWO

Das Fremde ist das Eigene

Hinter dem Projekttitel verbirgt sich die Idee, mit einer bunten Gruppe von jungen Menschen das Haupt- und Nebengebäude des zukünftigen Internationalen Kultur- und Wohnzentrums (iKuWo) künstlerisch zu gestalten. Den gesamten Juni werden etwa 20 bis 30 TeilnehmerInnen aus verschiedenen Ländern gemeinsam in dem Haus in der Goethestraße 1 in Greifswald wohnen und arbeiten.

Es ist geplant, verschiedene handwerkliche und künstlerische Methoden zu verwenden. Im Mittelpunkt steht die Fresco-Technik, bei der Farbpigmente in mehreren Schichten auf noch feuchten Kalkputz aufgetragen werden. Mit ihr sollen die Außenfassade und möglicherweise auch Wände im Innenbereich gestaltet werden. In gemeinsamer kritischer Auseinandersetzung soll das „weltoffene“ Potenzial Greifswalds als alte Hafen- und Hansestadt thematisiert werden, indem die beiden Erker des Haupthauses wie Schiffsrümpfe umgestaltet werden. Die Teilnehmer selbst werden diese thematische Vorgabe mit konkreten Ideen füllen. Neben der Frescomalerei sollen Mosaike aus Fliesenscherben ebenfalls an Innen- und Außenwänden angebracht werden. Schließlich werden auch Materialien für Holz- und Stoffgestaltung (z.B. für Rümpfe und Segel) zur Verfügung stehen. Koordiniert wird die Arbeit durch ein polnisch-deutsches Künstlerteam. Seine Aufgabe wird vor allem darin bestehen, Einführungen in verschiedene Kunsttechniken zu geben und genügend Materialien zur Verfügung zu stellen. Dies soll den Teilnehmern die Möglichkeit geben, eigenständig zu arbeiten. Schließlich ist jeder Mensch ein Künstler.

Da uns von verschiedenen Seiten finanzielle Unterstützung zugesagt wurde, ist für die nötigen Materialien und eine einfache Unterkunft im Haus gesorgt. Isomatte und Schlafsack sind bitte mitzubringen. Auch für Verpflegung steht Geld zur Verfügung, die Zubereitung der Mahlzeiten wird jedoch in Eurer Hand liegen. Durch die Förderung des Deutsch-Polnischen Jugendwerkes kann TeilnehmerInnen aus Polen ein Reisekostenzuschuss gezahlt werden.
Zudem möchten wir für den Juni ein Kulturprogramm auf die Beine stellen. Die Ideen reichen bisher von Filmabenden über einen Clownsworkshop bis hin zu Gesprächsrunden, z.B. zur EU-Osterweiterung bzw. einem Walter Benjamin Seminar. Da wir aber selber mit der Vorbereitung und Koordination des Malprojekts ausgelastet sein werden, würden wir uns freuen, wenn von Euch weitere Ideen kommen und Ihr die dafür notwendige Vorbereitung selbst übernehmt.

Am Schluss noch kurz etwas zum Hintergrund des iKuWo: Als im Sommer 2000 Ausländerfeindlichkeit in der öffentlichen Auseinandersetzung ein Thema zu werden begann, kam uns die Idee eines Internationalen Kultur- und Wohnprojekts. Wir wollten nicht nur verurteilen, sondern durch die Schaffung eines interkulturellen Begegnungszentrums aktiv etwas in dieser Problematik zu unternehmen. Mit Unterstützung der Stadt fanden wir mit Haupt- und Nebengebäude der Goethestr. 1 ein geeignetes Objekt mit einem Saal, Kellerräumen für ein Café, einer Garage und Wohnraum. Wir sind also noch eine recht junge Initiative und das Malprojekt im Juni wird eine Art Auftakt werden.

Wenn ihr Lust bekommen habt, an dem Malprojekt teilzunehmen, dann meldet Euch bitte spätestens bis zum 20. Mai bei der unten stehenden Adresse, damit wir abschätzen können, wie viele Leute eigentlich kommen.

Und für alle, die sich jetzt fragen, wo Greifswald eigentlich liegt: Beginnt Eure Suche auf der Landkarte im Nordosten Deutschlands, an der Ostseeküste.

Details

Beginn

1. Juni 2001

Ende

30. Juni 2001